Bewerbungsschreiben: Musts und Einflussmöglichkeiten

Ein überzeugendes Bewerbungsschreiben zu formulieren, ist eine Herausforderung. Je nach ausgeschriebener Stelle hat man Hunderte von Mitbewerbern. Damit ist die Chance, den Job zu bekommen, relativ gering. Was tun? Auffallen um jeden Preis oder sich an die gängigen Regeln für Bewerbungsschreiben halten? Welche Einflussmöglichkeiten sind vorhanden?

Endlich ist sie ausgeschrieben, Karins Traumstelle. Kaum hat sie das Stelleninserat gesehen, versendet sie sofort ihre Standardbewerbung – im Glauben, dass der schnellste Bewerber den Job erhält. Oder der Tipp von Klaus an Alfred. Er weiss, dass die Firma Muster AG eine Vakanz zu besetzen hat, die noch nicht ausgeschrieben ist. Alfred passt das bestehende Bewerbungsschreiben an und schickt die Bewerbung ab. Denn je weniger sich bewerben, desto höher seine Chance auf den Job, so seine Logik.

Natürlich können Handlungen wie oben beschrieben zum Erfolg führen. Doch sie werden eindeutig überbewertet.

Bewerbungsdossier: die Musts

HR-Verantwortliche müssen je nach Job Hunderte von Bewerbungen vergleichen. Daher ist ein Aufbau nach gewissen Regeln enorm wichtig, weil die Beurteilung sonst nicht überschau- bzw. die Bewerbungsdossiers nicht vergleichbar sind. Diesen Aufbau gilt es einzuhalten. Auch im HR wird nach einem bestimmten System und unter Zeitdruck gearbeitet. Was nicht den Regeln entspricht, läuft Gefahr, relativ schnell aussortiert zu werden. Das muss nicht sein. Folgende Unterlagen müssen in einer schriftlichen Bewerbung enthalten sein:

  • Bewerbungsschreiben/Motivationsschreiben
  • Lebenslauf (Curriculum Vitae = CV)
  • Arbeitszeugnisse und weitere Beilagen
  • Referenzen

Achten Sie darauf, dass die Texte fehlerfrei sind. Einen professionellen Korrektor zu beauftragen, lohnt sich ganz bestimmt. Weiter müssen die Unterlagen nicht nur komplett sein, sondern auch auf individuelle Bedürfnisse und Anforderungen eingehen, die die ausgeschriebene Stelle angibt.

Seien Sie ehrlich, zeigen Sie Ihre bisherige berufliche Laufbahn ohne Lücken auf. Negative äusserungen über bisherige Vorgesetzte sind tabu. Schlechte Erfahrungen lassen sich mündlich besser erläutern – so sie denn überhaupt gefragt sind. Vertuschen, sich verstellen oder beschönigen ist selten erfolgreich und schon gar nicht nachhaltig. Offen zu sich stehen, bedeutet Verantwortung übernehmen.

Ihre Einflussmöglichkeiten – was macht Sie einzigartig?

Wenn ein Motivationsschreiben verlangt wird, sollte man sich auf das Wesentliche beschränken. Keine Angst – das Wesentliche, gut formuliert, überzeugt. Hier dürfen Sie anders sein als alle anderen. Im Motivationsschreiben können Sie sich positiv positionieren. Was ist Ihre wichtigste Info über Sie an die Person, die Ihre Bewerbung lesen wird? Seien Sie Sie selbst.

Haben Sie das Stelleninserat gut gelesen und sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt? Das darf in Ihrer Bewerbung spürbar sein. Ihre Sichtweise und Ihre Motivation sagen sehr viel über Sie aus. Sind Sie interessiert oder noch besser motiviert? Haben Sie zusätzlich etwas zu bieten, wovon das Unternehmen profitieren kann? Zum Beispiel:

«Ich habe mich nebst meiner Ausbildung zur FAGE auch in Kursen zum Thema Coaching weitergebildet. Damit nehme ich Patienten, Angehörige und Mitarbeiter besser wahr, kann mich selbst einschätzen und wenn nötig abgrenzen. Mit Herausforderungen und Belastungen kann ich angemessen umgehen und pflege eine offene und faire Kommunikation. Dies trägt zu einer guten Stimmung im Team bei und wirkt bei Patienten gesundheits- und motivationsfördernd.»

Was macht Sie besonders aus? Alle Menschen haben spezifische Fähigkeiten, doch oft sind wir uns derer gar nicht bewusst. Dann kann ein Gespräch mit guten Freunden oder einem Berufscoach wertvolle Unterstützung bieten.

Das Besondere, das Sie ausmacht, ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, im Motivationsschreiben einen positiven Einfluss zu nehmen!

Gut zu wissen: soziale Medien, Hobbys, Politik

Es ist kein Geheimnis, dass die sozialen Netzwerke vom HR besucht werden. Welche Themen haben Sie darin behandelt? Wie haben Sie sich ausgedrückt? Welche Interessen sind darin ersichtlich? Mit welchen Menschen sind Sie vernetzt? Soziale Netzwerke sagen einiges über uns aus. Auch Hobbys oder politische Aktivitäten können Pro- oder Kontra-Argumente sein. Haben Sie sich einmal in einer Zeitung, im Radio oder Fernsehen geäussert? Je nach Arbeitsstelle können all diese Tools beigezogen werden. Das Internet vergisst nicht. Das bedeutet Chance und Gefahr zugleich.

Stelleninserate – gesucht werden Idealfälle

«Sie sind 20 Jahre alt und bringen 10 Jahre Erfahrung mit.» Diese zugegebenermassen überspitzte Aussage ist ein Paradebeispiel für die Anforderungen in einem Stelleninserat. Grundsätzlich muss man immer von einem formulierten Idealfall ausgehen. Ob eine Stelle ideal besetzt werden kann, ist jedoch fraglich. Manchmal braucht es Anpassungen des Stellenprofils oder man entscheidet sich für jemand, der dem Idealfall am nächsten kommt und die Bereitschaft zur Weiterbildung mitbringt. Sich jedoch auf Stellen zu bewerben, bei denen man weniger als 80 Prozent der Anforderungen erfüllt, macht keinen Sinn. Das Gleiche gilt, wenn zwingende Voraussetzungen im Stelleninserat erwähnt und von Ihnen nicht erfüllt werden.

Und zum Schluss noch dies

  • überzeugung und Motivation sind sowohl in der Bewerbung wie beim Vorstellungsgespräch spürbar. Erfahrene HR-Mitarbeiter merken, wenn echtes Interesse für den ausgeschriebenen Job vorhanden ist.
  • Manchmal ist man sich nicht bewusst, welcher Aufwand hinter etwas steckt. Ein Profifotograf zeigt nur seine besten Fotos. Die er aus Hunderten herausgesucht hat. Wir nehmen nur das Ist wahr. Bewerbungen brauchen manchmal etwas Ausdauer. Je älter man ist, umso mehr. Hier geht es ums Dranbleiben und um die Bereitschaft, den Weg unter den gegebenen Bedingungen zu gehen.
  • Leben ist das, was man daraus macht. Auch beim Job. Wir haben oft viel mehr Einflussmöglichkeiten auf unseren Berufsalltag, als wir meinen. Manchmal braucht es eine Portion Mut und einen ersten Schritt.

Mehr zum Thema Bewerbungsschreiben finden Sie auf berufsberatung.ch (https://www.berufsberatung.ch/dyn/show/22269).

Demnächst hier auf hospital-jobs.ch: «Elektronische Bewerbungsdossiers: Darauf sollten Sie achten.»